Fotos vom Fackelzug über den Gertrudenberg am 25.11. und der Fossilienbörse am 26./27.11.2016

unter AKTUELLES/Termine

 

 

Brief an die Bundeskanzlerin

unter AKTUELLES

 

 

Seit September 2016 Mitglied im "Netzwerk Altbergbau West"

 

Herzlich willkommen

auf der Hompage des Vereins "Gertrudenberger Höhlen Osnabrück e.V."

Wir freuen uns über Ihr Interesse an dem über 700 Jahre alten Kultur- und Naturdenkmal der Stadt Osnabrück.

 

 

1171 Kaiserpokal von Friedrich Barbarossa, Foto:Strenger

Im Jahre 1171 verlieh Kaiser Friedrich Barbarossa den Bürgern unserer Stadt das Privilegium der eigenen Gerichtsbarkeit, die nur noch den Kaiser über sich zu dulden hatte. Mit dem anhängenden Siegel wurde dieser Urkunde Rechtskraft verliehen. Zu friedvollen

Zeiten, in denen Gerechtigkeit waltet, blühen Kunst und Wissen, Handel und Wandel, Bürgersinn und Bürgerfleiß.

Ein edles Zeugnis echter Handwerkerkunst jener Zeit ist der Kaiserpokal, das Prunkstück des Osnabrücker Ratsschatzes. Diese Erinnerungsstücke aus der Geschichte unserer Stadt bedeuten mehr als eine historische Reminiszenz. Sie sind Sinnbilder ewigen menschlichen Strebens und Schaffens.

Unser Streben gilt dem Erhalt und der Öffnung der Gertrudenberger Höhlen. Möge uns dieses Jahr unsere Mühen lohnen, indem uns die Höhlen anvertraut werden.

 

Wilfried Kley

1. Vorsitzender Gertrudenberger Höhlen Osnabrück e.V.

 

 

Die Übersetzung dieser Urkunde, die vielleicht die bedeutendste Osnabrücks ist, lautet:

 

„Friedrich, durch Gottes Gnade römischer Kaiser.

Durch Gottes gnädige Fügung haben wir die Leitung des Römischen Reiches zu dem Zwecke übernommen, um allen,

die Unrecht und Bedrückung leiden, unseren Schutz und Schild anzubieten und ihnen in ihren Nöten Unterstützung zu gewähren. Im Hinblick auf das drückende Elend, das die Bürger Osnabrücks dadurch erleiden, daß auswärtige Richter sie nach fremdem und für sie unverbindlichem Recht außerhalb ihrer Vaterstadt vor ihr Gericht zu fordern pflegten, bestimmen wir in Wohlwollen und Güte, daß sich kein außerhalb Osnabrücks weilender Richter unterstehe, einen Bürger Osnabrücks in irgendeiner Gerichtssache zu zitieren, er habe denn zuvor seine Klage innerhalb der Stadt vor der Stadtobrigkeit oder vor unserem eigenen Tribunal eingeleitet und nach dem städtischen Gewohnheitsrecht sein Recht gesucht. Alle Vorladungen, die ehe zuvor von auswärtigen Richtern erlassen wurden, sind wirkungslos und werden als nicht zu Recht bestehend erklärt. Damit aber dieser Erlaß allen Getreuen unseres Reiches für ewige Zeiten zur Kenntnis gelange, haben wir diese Urschrift mit unserem kaiserlichen Insiegel gesiegelt und bestimmen, daß jeder der dawider zu handeln wagt, unserer Gnade verlustig sei und unserem Banne verfalle, bis er uns und den Bürgern Genugtuung geleistet. – Gegeben zu Goslar, im Jahre der Menschwerdung des Herren 1171, der 4. Indiktion, am 23. November. Amen!“

 

 

 

Mitteilung von Senator Gerhard-Friedrich Wagner

(Gründer des Bürgerparks 1833)

an die Bürger der Stadt Osnabrück vom 22. Jan. 1835

Wörtlich in´s Hochdeutsche übersetzt von Marlies Gümpel

 

 

Aufforderung

an das Publicum

 

Die seit kurzen Jahren vorgenommenen Verbesserungen der schönen

Natur in unserer nahen Umgebung haben so sehr an Ausdehnung genommen, daß gewiß jeder eine innige Freude daran empfindet.

Das kleine Opfer das von denen die sich der Sache angenommen, durch

meine Hände gegangen und angewandt ist, hat, wenn der allgemeinen

Äußerung zu trauen ist, sehr rege Theilnahme gefunden.

Da es nun aber wie die Erfahrung lehrt, schwieriger Art solche Anlagen zu erhalten als dieselben zu gründen, so möchte ich mir erlauben, in dieser

Hinsicht noch einmal die Güte und das Wohlwollen des Publicums in

Anspruch zu nehmen. Es ist in meinem späteren Lebensjahren– deren

mir wohl nur noch wenige werden zugezählt seyn – mein sehnlichster Wunsch und mein heißestes Verlangen, die frohe Gewisheit zu haben, daß die

einmal ins Leben gerufenen Anlagen nicht wieder untergehen, sondern stets

gehegt und gepflegt und noch für Enkel und Urenkel erhalten werden mögen.

 

Dieser Zweck kann sehr leicht erreicht werden, durch die Bildung eines Vereins, dem ich den Namen

 

Verein zur Erhaltung und Beforderung von

Schönheiten vaterländischer Fluren

 

geben möchte.

 

 

 

Daß aber ein solcher Verein ohne ein kleines jährliches Gelt-Opfer nicht bestehen kann und nicht nutzen werde liegt in der Natur der Sache und um

dennoch die Theilnahme zu diesem Verein möglichst zu erleichtern möchte

ich die Grundzüge der Statuten dieses Vereins kurz vorschlagen.

 

1.)    Die Mitglieder des Vereins bestehen aus drey Klaßen,

        in der ersten werden jährlich 12 gm, in der 2. Jährlich 8 gm

        und in der dritten jährlich 4 gm bezahlt.

2.)    Jeder Teilnehmer unterzeichnet zu einer dieser drey Klaßen und zahlt

        den zu beschaffenden jährlichen Beitrag so lange bis er seine Theilnahme

        an den Verein aufkündigt.

3.)    Sobald hinlängliche Unterschriften vorhanden sind so werde ich

        sämtliche geehrte Intereßenten zur Wahl einer feinen einzelner

       Personen nach (Kaßierer, Sekretäral) noch näher zu bestimmenden        Vorstands einladen, deßen Geschäfte und Befugniße näher             

         festzusetzen sind                                                   

4.)    Durch die Mittel des Vereins wird zunächst für Erhaltung der   

        bestehenden Anlagen gesorgt und mir, wenn die Kaße es gestatten

       Wird, auch auf meine Anlagen und Verbeßerungen Bedacht

        genommen.                

 

Andem ich nun hierneben einen Bogen zur gefälligen Unterschrift dem Publicum vorlege, darf ich der Unterstützung und Beförderung meines Unternehmens gewiß seyn.

                                             Gernfried Wagner

 

Osnabrück den 22. Jan. 1835

 

Senator Wagner .pdf
PDF-Dokument [62.0 KB]
Originalbrief Seite 1
IMG_20160111_0001.pdf
PDF-Dokument [787.7 KB]
Originalbrief Seite 2
IMG_20160111_0002.pdf
PDF-Dokument [760.0 KB]
Originalbrief Seite 3
IMG_20160111_0003.pdf
PDF-Dokument [701.1 KB]

 

140 Jahre Bürgerpark

im Besitz der Stadt Osnabrück

Zeitungsartikel von 1894

Weitere Informationen und Bilder zum Bürgerpark finden Sie unter:

GERTRUDENBERG/Bürgerpark.

 

Helfen Sie unserem Verein und den Osnabrücker Bürgern,  dieses

einzigartige Kultur- und Naturdenkmal zu erhalten und es vor der

weiteren Zerstörung zu schützen!

 

Werden Sie Mitglied

der Jahresbeitrag beträgt 20,-- €

 

Jedes neue Mitglied erhält unser Buch

"Höhlen im Gertrudenberg und Gänge unter Osnabrück"

im Wert von 19,80 € (Softcover) gratis

Eine ausführliche Fotodokumentation finden Mitglieder des Vereins Gertrudenberger Höhlen Osnabrück e.V. im internen Bereich - es lohnt also Mitglied des vorgenannten Vereins zu werden!
Das Passwort erhalten Mitglieder bei dem 1. Vorsitzenden Wilfried Kley und beim 2. Vorsitzenden Horst Grebing.

Unterstützen Sie den Verein und unterschreiben Sie die Online-Petition hier

Jede Unterschrift zählt!